Tagebuch eines Knäckebrotes
Diary About... Guestbook Contact Pictures Subscribe
Home of the Wildcats

Das "Home of the Wildcats" ist meine Schule, die Westview Secondary School, die ich heute zum ersten Mal von innen gesehen habe. Sie ist eigentlich ziemlich klein, aber voll; angeblich hat sie approx. 1150 students. Fotos folgen.

Der Schultag beginnt um 08:28 und endet um 14:37. Jede Stunde dauert 79 Minuten, das zieht sich meistens ganz schön. Ich habe davon vier am Tag. Lunch ist von 11:11 bis 11:49. Pflichtfächer sind English, Maths, Social Studies und Science (für mich Chemie). Sonst habe ich Dance Performance, Theatre Performance, Spanish und Foods.

Mein Mathekurs ist der schwerste, den man hier belegen kann, er ist eigentlich als Vorbereitung für das Mathestudium gedacht. Wahrscheinlich wird das nicht leicht, aber das ist wohl am ehesten das, was wir jetzt in der 11 in Germany durchnehmen, und ein bisschen Herausforderung muss ja auch sein, nicht wahr?

Foods soll ganz lustig sein, ein bisschen kochen und backen und essen und so... wenn es mir nicht gefällt, werde ich es durch irgendwas anderes ersetzen. Ich habe schon 2mal meinen Stundenplan geändert: Theater anstatt P.E. (mich hat bezüglich Sport irgendwie der Eifer verlassen) und Principles of Math 11 zu Calculus 12 (der 11er-Kurs macht Sachen, mit denen wir in der 8 angefangen haben, wenn ich mich nicht täusche). Dance Performance wird wahrscheinlich in Richtung Hip Hop gehen, aber besser als nichts.

Wir saßen also heute um 08:28 in unseren Homerooms. Mein Homeroom ist der meines Socials Lehrers, Mr Grill. Da bekam ich dann meinen ersten Stundenplan sowie meinen total coolen Student Planner. Nachdem mir eine weitere überschminkte Tussi sogleich ihre Hilfe anbot, um zu meinem nächsten Raum zu finden, kamen wir International Students in der Library zusammen, um den Stundenplan erklärt zu bekommen. Alle außer den Deutschen mussten einen Englischtest schreiben, um in die English as a Second Language Kurse eingeteilt zu werden, aber unser Englisch ist anscheinend gut genug, dass wir ohne auskommen. Dann brach das große Chaos aus, da jeder irgendwelche Fächer tauschen wollte und blöde Fragen zu stellen hatte. Es nahm eine lange Zeit bis wir alle zum Counsellor gerannt waren und unseren Stundenplan organisiert hatten. Während der Mittagspause suchte ich meinen Mathelehrer auf, um ihn über die Themen in Principles 11 und Calculus 12 zu befragen, er lieh mir sogar sein Mathebuch aus (hätte ich ja nicht gemacht). Chemie und Tanzen an diesem Nachmittag waren ziemlich öde.

Der Unterricht scheint - ob ihr es glaubt oder nicht - noch lockerer zu sein als in Deutschland. Jeder redet, so viel und so laut er will, manchmal steht jemand einfach auf und geht raus oder zu einem Freund, um sich zu unterhalten. Handys und MP3 Player sieht man auch unter fast jedem Tisch und in fast jedem Ohr.

Mein Schließfach hab ich heute schonmal nicht aufbekommen, besser gesagt das Schloss. Damit muss ich mich morgen noch mal befassen.

Jetzt gibt es Dinner, Teriyaki Burger (es ist aber das erste Mal, dass ich Fast Food esse!) .

Bis bald,

Jules

11.9.09 03:01
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Kategorien
LINK
LINK
LINK
LINK
Themen
LINK
LINK
LINK
LINK
Freunde
LINK
LINK
LINK
Links
LINK
LINK
LINK
Design by julycious & Angieme
Gratis bloggen bei
myblog.de