Tagebuch eines Knäckebrotes
Diary About... Guestbook Contact Pictures Subscribe
Probier's mal mit Gemütlichkeit...

Look for the bare necessities, the simple bare necessities, forget about your worries and your strife! I mean the bare necessities, old Mother Nature's recipes, that brings the bare necessities of life
Ohrwurm seit Theater heute. War eine recht lustige Stunde, wie immer. Es ist jetzt 9.30ish pm und ich liege im Bett und wollte eigentlich schlafen, aber aus irgendeinem Grund schreibe ich jetzt in diesen Block. Hmmm.

Es ist echt schade, dass ich hier so bald wieder wegmuss, aber ich freue mich auch sehr auf zu Hause. Bin hin- und hergerissen. Ich glaube fast, ich werde an der Schule in Deutschland richtig Spaß haben, so grausig wie der Unterricht hier in den meisten Fällen ist. Und ich werde Hausaufgaben machen. Hab ich so im Gefühl. Klingt gut, eh?

Ihr Menschlein, ich vermisse euch ja schon. Von hier werde ich auch einige Leute sehr vermissen. Das ist so traurig, wenn man schon von vornherein weiß, dass man sie nie wiedersehen wird.  Aber zumindest Vici und hoffentlich Leon und Marika und vielleicht auch Johnny werden ja in Kontakt und in Reichweite bleiben, da sind wir schon mal froh drüber. Schön, solche Leute kennengelernt zu haben.

Jaaa... ich geh dann auch mal ins Bettchen, denke ich. Unter Umständen nehme ich morgen zum ersten Mal seit ich hier bin mein Griechischbuch in die Hand und bringe es zum Matheunterricht, um dort mal was Sinvolles zu tun. Weil dieser beschissene Vollidiot von Okada mich ja nicht aus dem Kurs lassen wollte... Wahrscheinlich hab ich den meisten von euch schon davon erzählt, aber ich werde es trotzdem demnächst noch mal hier aufschreiben, um es schriftlich festzuhalten. Es kotzt mich sowieso an, dass diese Schule ständig meint, bei mir und generell bei Leuten zu Hause anrufen zu müssen.

Hoffentlich kannst du morgen wieder raus, ich mag nämlich nicht noch 'nen Tag bei Starbucks verbringen. Was nicht heißen soll, dass es dort nicht lustig wäre, aber mit dir ist es einfach irgendwie schöner.

The bare necessities of life will come to you!

3.12.09 07:03


=/

Ich fühl mich so krank.  Hoffentlich geht es mir morgen besser, oder zumindest nicht schlechter; ich möchte auf keinen Fall Halloween verpassen. Bin auf einer house party eingeladen, glaub aber nicht, dass es eine sonderlich große Feier wird. Vorher gehen wir noch trick or treating (das ist kein Scherz) und davor muss ich auf ne Überraschungsgeburtstagsparty für jemanden und nachts muss ich noch irgendwie nach Hause kommen.

Hab heute neue Ballettschläppchen gekauft, und sie sind pink. Das heißt, hautfarben. Ich hasse diese Farbe, aber hier gibt es nichts anderes. Und halbwegs teuer waren sie glaub ich auch, $32.47. Bloch.

Mein rosa Tutu ist in der Schule heute gut angekommen. Ein Nebeneffekt ist, dass es irgendwie jeder im Vorbeigehen antatschen muss. Immerhin kriegt man so Aufmerksamkeit.

Eigentlich wollte ich nur mal sagen, dass ich gerade extrem angepisst von den Leuten hier um mich herum bin. Ich empfinde echt Mitleid für die armen Schweine, die hier aufwachsen müssen, und bin verdammt dankbar dafür, in Deutschland geboren zu sein. Es ist einfach unverschämt, wie diese Kanadier drauf sind.

31.10.09 05:59


Hallo Deutschland...

Nun möchte ich mich doch mal dazu erbarmen, einen Eintrag zu verfassen. Ist ja wirklich rührend, wie sehr ihr darauf wartet..

Ich hab mich nun etwas besser eingelebt... Mein Locker geht auf und zu - es lag nicht an meiner Ungeschicklichkeit (gibt es das Wort wirklich?), mein Lehrer hatte mir ein falsches Schloss gegeben! - und ich verlaufe mich auch nicht mehr so oft. Habe sogar ein paar ganz zarte Bekanntschaften mit Kanadiern gemacht, einige halbwegs normale Leute sind dabei. Obgleich ich dummerweise auch schon eine mittlere Enttäuschung erlitten habe, aber wer Näheres dazu wissen möchte, möge nachfragen.

Am Dienstag habe ich eine Ballettstunde in der Tanzschule meiner kleinen Schwester mitgemacht. Die Lehrerin war nicht soo schlecht, die Stunde aber zu kurz, die Schüler gänzlich untalentiert, der Boden scheiße, die Akustik schlecht und die Stangen blöd. Außerdem war die Stunde für Schläppchen zu leicht und ich mag nicht einmal die Woche Spitze machen und sonst nichts... Kurzum, ich werde mich erst mal nach was anderem umschauen. Aber die Mädchen da sind entgegen dem ersten Eindruck doch ganz nett.

Mein Stundenplan sieht übrigens längst ganz anders aus, es ist mindestens der 6. oder 7. den ich mir zusammenstellen lassen habe. Ich hab also jetzt Tanzen, Socials, Theater, Englisch, Franz (war nichts anderes im Foods-Block mehr zu haben..), Spanisch (wobei ich jetzt im regulären Spanish 11 Kurs bin, der schon 2 Jahre Spanisch gehabt hat und trotzdem nicht mehr kann als ich), Chemie und Mathe. Ich hab schon ein bisschen bereut, kein Sport zu haben, der Fieldtrips wegen, und auch, den Calculus-Kurs genommen zu haben. Er ist nicht zu schwer, wir machen bloß so komische, sinn- und zusammenhanglose Sachen.

Morgen habe ich schulfrei (irgendwie fällt jeden Freitag was aus oder ist kürzer oder so, sehr angenehm) und fahre nach Metrotown, eine angeblich riiiiiesige Shopping Mall in Vancouver. Unglücklicherweise - oder vielleicht auch zum Glück für meinen Papa, dessen Geld ich andernfalls ausgeben würde - fahre ich aber in männlicher Begleitung, und in männlicher Begleitung kann ich nicht einkaufen. Wie manche von euch ja schon selbst erfahren durften *hust*.

Aus irgendeinem Grund freue ich mich gerade unheimlich aufs Frühstück, hoffentlich gibt es Pancakes oder waffles oder sowas. Yummy

Meine Gasteltern sind schon wieder vor ner halben Stunde, gegen 9, schlafen gegangen. Seltsamerweise habe ich gerade, an einem Donnerstagabend vor einem langen Wochenende, die Motivation, Hausaufgaben zu machen. Vielleicht fange ich damit gleich noch an.

Mehr Details gibt es hoffentlich bald. Ja, ich denke auch an die Fotos... be patient.

Übrigens sagt man mir des Öfteren, dass ich keinen Akzent hätte (bzw laut Shannon einen britischen). Cool, oder?

Gute Nacht, oder für euch guten Morgen, hab euch lieb,

Jules

P.S. Manche haben sich angewöhnt, mich Julie zu nennen. Gefällt mir.

25.9.09 06:31


Home of the Wildcats

Das "Home of the Wildcats" ist meine Schule, die Westview Secondary School, die ich heute zum ersten Mal von innen gesehen habe. Sie ist eigentlich ziemlich klein, aber voll; angeblich hat sie approx. 1150 students. Fotos folgen.

Der Schultag beginnt um 08:28 und endet um 14:37. Jede Stunde dauert 79 Minuten, das zieht sich meistens ganz schön. Ich habe davon vier am Tag. Lunch ist von 11:11 bis 11:49. Pflichtfächer sind English, Maths, Social Studies und Science (für mich Chemie). Sonst habe ich Dance Performance, Theatre Performance, Spanish und Foods.

Mein Mathekurs ist der schwerste, den man hier belegen kann, er ist eigentlich als Vorbereitung für das Mathestudium gedacht. Wahrscheinlich wird das nicht leicht, aber das ist wohl am ehesten das, was wir jetzt in der 11 in Germany durchnehmen, und ein bisschen Herausforderung muss ja auch sein, nicht wahr?

Foods soll ganz lustig sein, ein bisschen kochen und backen und essen und so... wenn es mir nicht gefällt, werde ich es durch irgendwas anderes ersetzen. Ich habe schon 2mal meinen Stundenplan geändert: Theater anstatt P.E. (mich hat bezüglich Sport irgendwie der Eifer verlassen) und Principles of Math 11 zu Calculus 12 (der 11er-Kurs macht Sachen, mit denen wir in der 8 angefangen haben, wenn ich mich nicht täusche). Dance Performance wird wahrscheinlich in Richtung Hip Hop gehen, aber besser als nichts.

Wir saßen also heute um 08:28 in unseren Homerooms. Mein Homeroom ist der meines Socials Lehrers, Mr Grill. Da bekam ich dann meinen ersten Stundenplan sowie meinen total coolen Student Planner. Nachdem mir eine weitere überschminkte Tussi sogleich ihre Hilfe anbot, um zu meinem nächsten Raum zu finden, kamen wir International Students in der Library zusammen, um den Stundenplan erklärt zu bekommen. Alle außer den Deutschen mussten einen Englischtest schreiben, um in die English as a Second Language Kurse eingeteilt zu werden, aber unser Englisch ist anscheinend gut genug, dass wir ohne auskommen. Dann brach das große Chaos aus, da jeder irgendwelche Fächer tauschen wollte und blöde Fragen zu stellen hatte. Es nahm eine lange Zeit bis wir alle zum Counsellor gerannt waren und unseren Stundenplan organisiert hatten. Während der Mittagspause suchte ich meinen Mathelehrer auf, um ihn über die Themen in Principles 11 und Calculus 12 zu befragen, er lieh mir sogar sein Mathebuch aus (hätte ich ja nicht gemacht). Chemie und Tanzen an diesem Nachmittag waren ziemlich öde.

Der Unterricht scheint - ob ihr es glaubt oder nicht - noch lockerer zu sein als in Deutschland. Jeder redet, so viel und so laut er will, manchmal steht jemand einfach auf und geht raus oder zu einem Freund, um sich zu unterhalten. Handys und MP3 Player sieht man auch unter fast jedem Tisch und in fast jedem Ohr.

Mein Schließfach hab ich heute schonmal nicht aufbekommen, besser gesagt das Schloss. Damit muss ich mich morgen noch mal befassen.

Jetzt gibt es Dinner, Teriyaki Burger (es ist aber das erste Mal, dass ich Fast Food esse!) .

Bis bald,

Jules

11.9.09 03:01


Neues aus Kanada

Hallo liebe Leute, es ist kurz vor halb 8 am Morgen, ich kann nicht mehr schlafen. Bisher dachte ich, es sei Folge des Jetlags, dass ich morgens so früh wach werde, aber es muss wohl einfach daran liegen, dass es hier so hell ist. Die haben nur diese doofen Jalousien... Naja, was solls, ihr wollt wahrscheinlich andere Dinge wissen als das.

Ich fange dann mal damit an, dass ich noch niemanden jemals getroffen habe, der so freundlich und höflich ist wie die Kanadier. Niemanden, der so oft bitte und danke sagt und dem so vieles leid tut. Ganz zu schweigen von dem ständigen unnötigen "How are you?", aber das war uns ja bereits bekannt.

Cassandra. Cassandra ist der erste kanadische Teenager, dessen Bekanntschaft ich gemacht habe. Mein erster Eindruck war der reinste Schock, aber sie ist eigentlich ganz lustig, man kann Spaß mit ihr haben. Sie sagt, sie gehöre zu den "normalen" Leuten hier, was meine Befürchtung bestätigt, dass die Kanadierinnen wahnsinnig tussig aussehen und sich auch so benehmen. Grauenvoll. Jedenfalls kam sie am Samstagabend mit ihren Eltern zu Besuch, die gute Freunde von meiner Familie sind. Ihre Mutter fand ich auch ganz schlimm, furchtbar aufgesetzt (it's a pleasure to meet you!) und mit aufgemalten Augenbrauen. Sie redet von mir meist in der dritten Person, als könnte ich sie nicht verstehen und ihre Fragen nicht selbst beantworten, ebenso wenig die anderer Leute (wenn sie in der Nähe ist, wenn jemand mir eine Frage stellt, quatscht sie immer dazwischen und antwortet für mich, es nervt). Cassandra und ich jedenfalls unterhielten uns über dies und das (ihre Lieblingsthemen waren Parties, Jungs, Kosmetik, Drogen... und Homo- bzw. Bisexualität. Ihre außerordentlich indiskreten Fragen passen irgendwie nicht so zur sonstigen Höflichkeit der Kanadier). Sie ist eigentlich in allem meiner Meinung, was sowohl unglaubwürdig als auch irgendwie langweilig ist. Entweder ist sie im Grunde wirklich ganz anders, als sie aussieht, oder sie flunkert einfach ständig, was ihre Ansichten betrifft, wieso auch immer. Später haben wir dann noch 17 again geschaut. Sie liebt Zac Efron. Ich muss leider zugeben, dass er wirklich verdammt gut aussieht (ja, ich schäme mich!) aber das ist doch kein Grund, ihn so anzuhimmeln, ist es? [Wo wir schon bei Filmen sind, ich habe gestern mit Vince und Shannon twilight gesehen, seid ihr nun zufrieden? Dieser oder der 2. Teil oder beide, ich weiß nicht genau, wurde übrigens genau HIER gedreht, in Maple Ridge und Umgebung. ] Zusammenfassend kann man also sagen, dass sie der teeniehafteste Teenie ist, den ich je getroffen habe.

Gestern dann war ich mit ihr, ihrer Mutter und deren Mutter auf/bei/at PNE (Pacific National Exhibition), eine Art Jahrmarkt in Vancouver. War eigentlich nichts Besonders, wir sind mal Achterbahn gefahren und so, und Cassandra war sooo scared (sie findet ALLES scary) und wir haben einen Deep Fried Mars Bar gegessen (ja, richtig. Einen frittierten Marsriegel).

Und jetzt muss ich aufstehen, frühstücken. Übrigens mag ich pancakes mit Maple Syrup.

Fotos folgen hoffentlich bald.

Bis dann,

eure Jule

7.9.09 17:08


Oh, wie schön ist Kanada!

Hey guys!

Ich bin wohlbehalten angekommen in Maple Ridge, das ländlicher ist, als ich erwartet hatte. Die Häuser sind alle sehr schön.. und amerikanisch. In der Ferne sieht man die Berge und rund um die "City" sind ganz viele Pferdeställe und (Blueberry-)Felder. Es gibt eine ganz winzige shopping mall und ein leisure center mit Schwimmbad, Gym etc., Theater, Kino, Tim Hortons... viel mehr jedoch nicht. Zum Frühstück gab es heute Vollkornbrot. Toast mit einem leichten Hellbraunstich und ein paar vereinzelten Haferflocken drin. Immerhin. Meine Familie ist für amerikanische Verhältnisse unglaublich ernährungsbewusst, sie stopfen ständig Obst und Gemüse in sich rein (wenn auch gelegentlich mit massig Erdnussbutter versüßt). Ich bin ausgesprochen froh, dass in diesem Hause gekocht wird. Ich glaube, gleich werde ich einen Rundgang machen und ein paar Fotos taken. Hier gibt es wunderschöne Vögel, wie ich eben durch mein Fenster gesehen habe. Ach ja, mein Zimmer ist nicht eben mein Geschmack, es ist vollständig grün. Ein hässliches Grau-Weiß-Dunkelgrün... Aber ich verbringe ja nicht allzu viel Zeit hier drin. Irgendjemand guckt drüben im Wohnzimmer gerade die letzte Aufführung von Gabriellas Tanzschule, wo ich vielleicht demnächst auch mal hingehe...

Genug für heute, bis demnächst! =)

4.9.09 02:09




Kategorien
LINK
LINK
LINK
LINK
Themen
LINK
LINK
LINK
LINK
Freunde
LINK
LINK
LINK
Links
LINK
LINK
LINK
Design by julycious & Angieme
Gratis bloggen bei
myblog.de